Sitzende Krieger

  Essay Sitzende Krieger Krieg hat viele Gesichter. Auch solche,die man kaum zu Gesicht bekommt.Ein Annäherungsversuch.   1978 hat in Afghanistan ein Krieg begonnen, der bis heute andauert. 40 Jahre Maschinengewehre, Bombenanschläge, Flugzeugangriffe.Vierzig.Der Konflikt am Hindukusch hat inzwischen so viele Opfer gefordert, dass ein detailliertes Festhalten in Zahlen zynisch erscheint. Elend bedarf keiner Statistik. Am […]

Die Suche der Industrialisierten geht weiter

Vor zehn Jahren hat Ecuador die Naturrechte in seine Verfassung aufgenommen. Was ist seither passiert? Stimmen von Indigenen, Wissenschaftlern und Umweltaktivisten aus der ganzen Welt. Quito. – Die Gegenwart widerspiegelte sich im letzten Akt des zweitägigen Symposiums zu den Internationalen Naturrechten in Quito: Während die Repräsentanten indigener Gemeinschaften aus verschiedenen Teilen des Planeten die Schlusszeremonie feierten und […]

Mit dem Symphonieorchester am Spitalbett

In Argentinien besuchen professionelle MusikerInnen Krankenhäuser, Altersheime und Pflegestationen. Ihre Konzerte finden inzwischen in über zehn Ländern statt. Auch in Europa. Jahrelang hat sie ihren Körper zu Höchleistungen getrimmt, ist durch die Lüfte gesprungen und auf Zehenspitzen gelaufen, hat sich weiss Gott wie oft um ihre eigene Achse gedreht, und nun liegt sie da, in […]

„Bio-Lebensmittel sollten die Norm sein“

Für Hans Rudolf Herren geht Ernährungssouveränität einher mit Umwelt- und Gesundheitsschutz. Der Insektenforscher über die Abhängigkeiten von der Chemieindustrie, eingemachtes Gemüse und warum er in der Ernährungssouveränität die Rechte der ärmeren Menschen gestärkt sieht.  Insektenforscher, Weinbauer, Buchautor, Gründer der Stiftung Biovision, Mitglied des Club of Rome sowie Gewinner unzähliger Umwelt- und Landwirtschaftspreise: Hans Rudolf Herren, […]

Die Wolke schwebt noch immer über uns 

Kriege, Nobelpreise und Schikanen: Wie es die Industrie geschafft hat, dass synthetische Pestizide unseren Alltag bis heute prägen und was die betroffenen Nachbarn dagegen unternehmen. Teil zwei des Kapitels „Ich habe zwei Jahre neben Pestiziden geschlafen“ aus dem Buch „Hände der Transition“.  Während ich meine Recherche damals 2012 aus Selbstschutz vorübergehend einstellte, machte meine Kollegin Ute Scheub weiter. […]

„Ich habe zwei Jahre neben Pestiziden geschlafen“

Wie sieht der Alltag eines Pestizid-Sprühers in den Monokulturen Argentiniens aus? Das folgende Gespräch mit Roberto Rios ist ein Auszug aus dem Buch „Hände der Transition – Geschichten, die uns stärken“, das 2017 auf Spanisch erschienen ist. Roberto Rios aus Ceres, einer mittelgrossen Stadt in der Provinz Santa Fe (Argentinien), hatte zwischen 2001 und 2009 als […]

Darfs noch ein bisschen mehr sein?

Essay Darfs noch ein bisschen mehr sein? Die Antworten auf die Migrationsfragen hängen eng mit unserem Konsumverhalten zusammen Wenige Monate bevor Herr und Frau Schweizer den Rütlischwur feierten und die SchülerInnen des Landes eine Silbermedallie mit der Zahl siebenhundert in die Hand gedrückt bekamen, hübsch verpackt in ein mit blauem Samt ausgestatteten Plastiktruckli, wenige Monate […]

“Man versuchte meine Arbeit herabzusetzen”

Der Arzt César Paz y Miño hat den Zusammenhang zwischen der Erdölverschmutzung im Amazonas und Krebserkrankungen aufgedeckt. Ein Gespräch über öffentliche Gesundheit, die Verantwortung des Staates und weshalb er sich als Wissenschaftler in Ecuador zuweilen unsicher fühlt.  Quito. –  César Paz y Miño forscht nahe des Himmels. Der Direktor des Zentrums für Genetik und Genome […]

Kirche treibt Aufklärung ab

Wer in Argentinien abtreibt, muss weiterhin mit Geldstrafen oder Gefängnis rechnen. Die Debatte der vergangenen Wochen zeigte aber vor allem eins: Der Einfluss der Kirche ist nach wie vor enorm. Die Unterstützung für das neue Gesetze zum freiwilligen Schwangerschaftsabbruch in Argentinien war gross, doch eine Aktion stach besonders hervor: jene der zwei dutzend Kurdinnen in […]

Presente!

Ziviler Ungehorsam bringt Dinge ans Licht, die sonst vor sich hingären würden. Ein Plädoyer für jene Form des politischen Protests, der eine friedliche Gesellschaft erst möglich macht.  Vor knapp zwei Wochen hatte sich Aktivistin Elin Ersson ein Flugticket von Göteburg nach Istanbul gekauft, um die Ausschaffung eines Mannes nach Afghanistan zu verhindern. „In Afghanistan herrscht […]