Eingesperrt – doch das Bedürfnis zu teilen wächst

Ecuador befindet sich seit einem halben Jahr in Quarantäne. Es sind Monate voller Anspannung, Unsicherheit und Gewalt. Auch aus diesem Grund haben sich im Norden Quitos ein paar Nachbarn zusammengetan. Bei ihren Treffen teilen sie Lebensmittel und Weisheiten. Und sie kultivieren, was immer mehr verloren zu gehen scheint: die Menschlichkeit. 19. August 2020, Quito – […]

Auswege für eine im Sterben liegende Zivilisation

Gastbeitrag Auswege für eine im Sterben liegende Zivilisation Unser Vertrauen in lieb gewonnene Gewissheiten der Moderne wie „Fortschritt“, „Wissen“ oder Weltgewandheit“ sowie unser Glaube, die Komplexität des Lebens begriffen zu haben, wird durch die aktuelle Krise aufgewühlt. Das schreiben die Autoren des Buches „Pluriversum, ein Post-Wachstums-Wörterbuch“ in ihrem Gastbeitrag. Ihre Forderung: eine Demokratie, die auch […]

“Wir benötigen einen evolutionären Sprung”

17. April 2020 – Das folgende Gespräch mit Architektin und Bio-Konstrukteurin Isabel Donato wurde 2015 geführt, erhält auf Grund der Covid-19-Pandemie jedoch wieder an Aktualität. Donato spricht nicht nur von der Fragilität städtischen Zusammenlebens und stellt die Fundamente unseres Wirtschaftens ins Frage, sie bringt auch jenes Thema aufs Parkett, das wegen der überquellenden Städte gerade […]

“Die Menschheit wird nicht in Zoos enden”

Eine halbe Million Menschen besucht jährlich den Zoo von Cali, und macht ihn so zu einem der wichtigsten Treffpunkte der Stadt. Igino Mercuri ist Direktionsmitglied – und gleichzeitig Umweltaktivist. Im Gespräch erklärt der Sozialwissenschaftler, warum der Zoo als Institution ein Verfallsdatum hat, was er unter Umwelterziehung versteht und weshalb er es vorzieht, den Tieren keine […]

Der Bienenkönig von Cotogchoa

Vor über fünfunddreissig Jahren fand Miguel Morejón Vallejo über einen Betrunkenen zu den Bienen. Heute nutzt er ihre Stachel zur Linderung von Schmerzen und zur Heilung von Gelenk- und Sehnenentzündungen. Er ist überzeugt: „Die Bienen sehen unsere Aura“.  10. Februar 2020, Cotogchoa, Ecuador. – Um jedes Sechseck lässt sich einen Kreis ziehen. Dieses Detail ist Miguel […]

Junge Köche setzen auf alte Zutaten

In Ecuador lernen Nachwuchsköche mit Früchten und Gemüse kochen, die bereits vor den Inkas verwendet wurden. Sie stärken dadurch nicht nur die lokalen Bauern, sondern gelangen mit ihren Speisen an jene Gaumen, die für die gastronomischen Moden im Land verantwortlich sind: jene der reichen Oberschicht.    18. November 2019, Quito – Wenn Rodrigo Pacheco auf dem […]

Eine Schule, um das Wesentliche zu lernen

Seit Jahren befindet sich Venezuela im Krisen-Modus. Davon ist die Nachhaltigkeitsschule für Nomaden nur am Rande betroffen. Ihre Gründer sehen die Situation als Chance und konzentrierensich aufs Wichtigste: Nahrung, gute Beziehungen und Innere Ruhe.   Als am Dienstag in Caracas die Panzerwagen auffuhren, sass Mari mit geschlossenen Augen auf einer dünnen Kunststoffmatte und reckte ihre Arme […]

Spekulation hat auf diesem Markt keinen Platz

Im Städtchen Pimampiro im Norden Ecuadors kommen vor Ostern jeweils tausende von Menschen zusammen, um Lebensmittel zu tauschen – und dies schon seit Jahrhunderten. Stimmungsbericht von einem Markt, der ohne Geld auskommt. Pimampiro, Ecuador – Von oben siehts aus wie an einem Grümpel-Turnier irgendwo im Berner Oberland. Weiss glänzen die Zeltdächer in der warmen Nachmittagssonne, auf […]

Videos für Bauern, die auf Öko umstellen wollen

Alejandro Ramírez Anderson hat Kurzdokus zur Landwirtschaft gedreht, die konventionellen Bauern beim Wechsel zur Bio-Produktion unterstützen sollen. Die Videos aus Kuba werden weltweit angeklickt. In anderen Ländern sind bereits weitere Dokus geplant.   Quito. – Alejandro lacht, wenn er davon erzählt, dass ihn kürzlich Mails aus Griechenland und der Ukraine erreicht hätten. Man wolle seine Videos auch hier […]

Die Herzen der Zukunft bestehen aus Lehm

In Quito versuchen junge ArchitektInnen den Baustoff Lehm aus der Versenkung zu holen. Während sie bei vielen ihrer Zunft auf taube Ohren stossen, rennen sie bei den StudentInnen offene Türen ein.  Urcuqui, Ecuador. – Als es zu eng wird im uferlosen Becken, rücken die Gummibestiefelten StampferInnen näher zusammen, legen sich die Arme um die Schultern […]