Junge Köche setzen auf alte Zutaten

In Ecuador lernen Nachwuchsköche mit Früchten und Gemüse kochen, die bereits vor den Inkas verwendet wurden. Sie stärken dadurch nicht nur die lokalen Bauern, sondern gelangen mit ihren Speisen an jene Gaumen, die für die gastronomischen Moden im Land verantwortlich sind: jene der reichen Oberschicht.    18. November 2019, Quito – Wenn Rodrigo Pacheco auf dem […]

Der Schatz bleibt im Boden

In Kolumbien wehren sich die BürgerInnen per Volksabstimmung gegen die Ausbeutung von Rohstoffen wie Metall oder Erdöl – und stellen damit das Wirtschaftsmodell aus Kolonialzeiten in Frage.  * * * Der folgende Text entstand 2017, wird heute aber zum ersten Mal auf Deutsch publiziert. Bereits damals machte das Gerücht die Runde, dass man in der […]

Den Behörden ist das Nein zu den Pestiziden egal

Die Volksabstimmung für das Verbot von Pestiziden hatte einer kleinen Gemeinde in Südtirol vor fünf Jahren große Aufmerksamkeit gebracht. Der Funke hat zwar gezündet, pestizidfrei ist die Gemeinde Mals aber noch immer nicht. Eine Zwischenbilanz aus einem Ort, an dem die BürgerInnen nach wie vor dafür kämpfen, dass ihr Wille umgesetzt wird.     Mals, Italien. – Den […]

Eine Schule, um das Wesentliche zu lernen

Seit Jahren befindet sich Venezuela im Krisen-Modus. Davon ist die Nachhaltigkeitsschule für Nomaden nur am Rande betroffen. Ihre Gründer sehen die Situation als Chance und konzentrierensich aufs Wichtigste: Nahrung, gute Beziehungen und Innere Ruhe.   Als am Dienstag in Caracas die Panzerwagen auffuhren, sass Mari mit geschlossenen Augen auf einer dünnen Kunststoffmatte und reckte ihre Arme […]

„Menschen sind ein Zweig am Baum des Lebens“

Wenn es um Naturrechte geht, gehört Cormac Cullinan weltweit zu den wichtigsten Ansprechpartnern. Der Anwalt aus Kapstadt erklärt im Interview, warum er zivilen Ungehorsam angesichts des Klimawandels für unentbehrlich hält und inwiefern die Verteidigung der Natur mit dem Anti-Apartheid-Kampf zusammenhängt. Quito – „Der Klimawandel ist nicht das Problem, sondern Symptom einer gesellschaftlichen Struktur, die wir aufgebaut […]

Die Herzen der Zukunft bestehen aus Lehm

In Quito versuchen junge ArchitektInnen den Baustoff Lehm aus der Versenkung zu holen. Während sie bei vielen ihrer Zunft auf taube Ohren stossen, rennen sie bei den StudentInnen offene Türen ein.  Urcuqui, Ecuador. – Als es zu eng wird im uferlosen Becken, rücken die Gummibestiefelten StampferInnen näher zusammen, legen sich die Arme um die Schultern […]

Den Faden wieder aufgenommen

In Augsburg versucht eine Unternehmerin, die Textilindustrie wieder in die Gänge zu bringen – mit Menschen, die als “nicht vermittelbar” galten. Was für Sina Trinkwalder das normalste der Welt ist, lässt ihre KollegInnen nur staunen.  Dieser Text ist Teil des Buches „Hände der Transition“, das Ende 2017 auf Spanisch erschienen ist. Die deutsche Übersetzung soll bis Ende […]

Die dritte Macht erweitert ihren Horizont  

In Ecuador verfügt die Natur über Rechte – genau wie Firmen oder Einzelpersonen. Doch was bedeutet das? Rückblick auf zehn Jahre Naturrechte in der Verfassung und wie diese das Wesen der Rechtssprechung seither verändern. Quito. – Wir beginnen mit Artikel 71 aus der ecuadorianischen Verfassung: Die Natur oder Pacha Mama, wo das Leben reproduziert und […]

Sami und Annamarie überleben auch die Zementwüste

Das Ritual zum Tag der Toten wurde von den Spaniern verboten. Dennoch haben es die Indigenen Ecuadors irgendwie ins Heute gerettet. Reportage von einem Friedhof ausserhalb Quitos, wo Menschen ihre Vorfahren ehren und dadurch ihre eigene Kultur wiederentdecken. Calderón, Ecuador. – Wahrscheinlich liegt es an Sami, dass Taita so gelassen bleibt. Denn immerhin hat sich […]

Die Reise beginnt in Tandíl, Argentinien …

Ecuador, Kuba, Spanien, Schweiz: Das Saatgut von Damian Coluccis Maisfeld in Argentinien hat den Weg in den Regenwald, in die Karibik und selbst über den Atlantik gefunden. Eine Fotoreportage zeigt, wie wichtig das Erhalten von Biosaatgut ist. (Weiterlesen)